Schutz des geistigen Eigentums

Vor den „sieben Todsünden“ von Startups im IP Bereich warnt der Digitalverband Bitkom.

Einer der wichtigen Erfolgsfaktoren von Start-ups ist das geistige Eigentum (Intellectual Property). Dieses braucht einen besonderen Schutz, denn Fehler oder Nachlässigkeiten lassen sich gar nicht oder nur mit großem Aufwand und Kosten korrigieren. Vorbeugung ist immer besser als die Reparatur, daher sollten Patente, Geschäftsgeheimnisse, Marken, Muster, Lizenzen und Urheberrechte zum Kern jeder erfolgreichen Unternehmensstrategie gehören.

Gerade Start-ups, denen Zeit und Geld für eine ganzheitliche IP-Strategie fehlt, machen im IP-Bereich oft ähnliche, schwerwiegende Fehler. Dies gilt es zu verhindern.

Get Started, die Startup-Initiative des Digitalverbands Bitkom, hat hierzu mit erfahrenen IP-Experten einen Leitfaden über „die sieben Todsünden von Startups im IP-Bereich“ entwickelt, bei dessen Beachtung übliche Fehler vermieden werden können.

Zu den „Sieben Todsünden von Startups im IP Bereich“ geht es hier.

Zurück