Gründerland Nordrhein-Westfalen

Laut dem Deutschen Start-up Monitor rückt die Metropolregion Rhein-Ruhr auf Platz zwei vor.

Im Vergleich der beliebtesten Standorte belegt die Region Platz zwei und rückt damit näher an die Hauptstadt Berlin heran während Rivalen wie München, Hamburg oder Stuttgart laut der Studie zurückfallen. Die Förderung des Gründungsstandorts wir zudem besser bewertet als im Vorjahr. Wurde 2018 noch die Schulnote 3,8 vergeben, bekommt Nordrhein-Westfalen jetzt eine 3,1 und liegt damit auf Platz zwei.

Knapp 40 Prozent der Gründer bevorzugen Venture Capital, tatsächlich nutzen es allerdings nur 14,6 Prozent. Die in NRW ansässigen Startups machen 73,4 Prozent ihres Umsatzes im Geschäft mit Firmenkunden – im Bundesdurchschnitt liegt dieser Wert bei 67,7 Prozent. Dabei profitieren sie offensichtlich von der regionalen Vernetzung und der Dichte an etablierten Unternehmen.

Nur 10,8 Prozent der Befragten aus Nordrhein-Westfalen sind Gründerinnen, im bundesweiten Schnitt liegt der Wert bei 15,1 Prozent. Für 21 Prozent der Start-ups in NRW hat die KI großen Einfluss auf ihr Geschäftsmodell. Bundesweit ist das bei nur 16,1 Prozent der Fall.

Der Startup-Monitor wird herausgegeben vom Bundesverband Deutsche Startups e.V. Zum Download der Studie geht es hier.

Zurück